Punk in der DDR. Untergrund war Strategie


Geralf
Pochop

Untergrund war Strategie. Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression

MULTIMEDIALE LESUNG
—————————————–
ZEITZEUGENPROJEKT

3. Juni 2022 um 19 Uhr
Kirche Friesack

„Punk war das Beste, was uns in der DDR passieren konnte. Wir wurden diskriminiert, gejagt und willkürlich weggesperrt, trotzdem waren wir freier als alle anderen. Es war die intensivste Zeit meines Lebens“

Geralf Pochop
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=YqZszTEHOOg&t=6s

In der DDR wurden Menschen wegen ihres Musikgeschmacks und Äußeren wie Feinde behandelt.
Ein Zeitzeuge berichtet.

Mit einer Performance aus Erzählung, Lesung, Bildspots, Leidenschaft, Ton-Dokumenten, Präsentation von Original-Utensilien und Stasiakten sowie einem live Musiker präsentiert Geralf Pochop in einem Kulturprogramm die „intensivste Zeit“ seines Lebens als Punk in der DDR.

In seinem Buch „Untergrund war Strategie. Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression“ hat er diese Erlebnisse festgehalten.

„Die Rolle als vermeintliche Feinde hatten wir Punks angenommen. Der Staat hatte uns über etliche Jahre wegen unseres Musikgeschmacks und unseres Äußeren wie Feinde behandelt. Diese Rolle hatten wir angenommen. Wir hatten uns stark politisiert und nutzten unsere schwer erkämpften Freiräume nicht mehr nur, um unser Lebensgefühl auszukosten, sondern bauten ein Netz aus komplett autonomen Strukturen auf. Wir fanden Wege, den Wehrdienst zu verweigern, unsere Meinung auch öffentlich zu sagen, und wir redeten, wie uns der Schnabel gewachsen war. Wir gingen nicht zur Wahl, weil wir diese nicht als solche anerkannten. Unserer Kompromisslosigkeit hatte der Staat nichts entgegenzusetzen.“

www.untergrund-war-strategie.de

Erscheint in Scharen!

Das Event bei facebook:
https://www.facebook.com/events/687865005766950

3. Juni 2022 um 19 Uhr
Hamburger Straße 1 Friesack

Maske tut nicht weh.

Auftakt der Frierock Zukunftswoche

In der Frierock Zukunftswoche haben wir uns getroffen zu einer Supervisionsklausur, um die anstehenden Entwicklungen zu erörtern und in die Zukunft zu blicken.

Die Woche dauert sieben Tage und ist noch in vollem Gange: Workshops mit neuen Interessierten und Arbeitsgruppen beackern sinnstiftende Projekte.

Das Event wird freundlicherweise gefördert von:

Infos, Workshops und Crewing

Hi Rockers, und solche die es noch werden wollen!

Du hast Bock gemeinsam mit anderen kreativ und aktiv zu sein und weißt
noch nicht genau wo anfangen? Oder wolltest du schon immer mal hinter die Kulissen eines alternativen Festivals schauen und selber Teil des großen Ganzen zu werden?

Dann komm vorbei zu unserer Frierock Zukunftswoche.

Auftakt:

Infoveranstaltung am Mittwoch,
11.8. 11:00 Freilichtbühne Friesack

Hier bekommst du erste Eindrücke und einen Überblick über mögliche
Aktionen im Laufe der Woche und/oder kannst dich Arbeitsgruppen und
Projekten anschließen.
Meld dich hier an: mitmachen (ät) frierock-festival.de

Was dich die Woche erwartet:

Ein Potpourri an Workshops und kleinen Miniprojekten in Kleingruppen
(z.B. Videotagebuch, Social Media, Deko basteln, Subbotnik,
Abschlussparty planen, Finanzierungsmöglichkeiten/Fördergelder,
Organisationsstrukturen uvm.). Außerdem Kennenlernen der Frierock Crew, Unterstützung bei eigenen Projektideen und jede Menge Spaß und gute Laune.
Im Ausklang wird natürlich auch gefeiert!
Und wer weiß, vielleicht packt es dich und du wirst Teil der Frierock Crew?

Keine Zeit am Mittwoch?
Kein Problem, schick uns einfach eine Email und wir melden uns bei Dir.

Safety first:
Bei Ankunft bitte tagesaktuellen Schnelltest mitbringen oder direkt vor
Ort durchführen (egal ob geimpft, genesen oder ungeimpft).