Promotion ist alles

Skurile Kunst irgendwo in Thailand fotografiert von Burken. “Rutschen hilft” all over the world.

Eben erreicht uns ein kleines Fotoalbum aus der großen weiten Welt, wo gerade Frierock-Nicki-Wetter zu sein scheint. Neid. Burken viel Spaß und Abriss weiterhin auf deinem Trip und schick gern weiter solch nice Pix. Da freuen wa uns immer, wenn Menschen so weit weg reisen und an uns denken. Verbreitet das Frierock in die ganze Welt.

Weil wir gerade beim Thema Merch, Design, und Promotion sind – auch im 21. Jahr hängen wir wieder unserem persönlichen Terminen hinterher. Während andere ihre Early-Bird-Tix bereits vor einem halben Jahr rausgehauen haben, fummeln wir immer noch an Farben und Motiven, wenigsten die Schriftart steht. Aber wir kommen jetzt in Fahrt, frisch mit der Briefpost aus Kanada eingetroffen, ist das Design – großen dank an Tina unserer Tattoo-Artistin. Nun geht es an das Farbkonzept, an die Buchstabenanordnung und an die Gesamtmessage, die wir rüberbringen wollen. Ihr seht alles gar nicht so einfach und hoch wissenschaftlich. Darüber hinaus ist es für uns jetzt schon ein persönlicher Erfolg so weit zu sein. Es lebe der Meilensteinplan. Yeah. Am Ende des Tages kommt es auf die Mukke an und die steht schon gang ganz lange und ist ganz ganz toll geil. Wirklich wirklich. Abriss.

Nach dem Kollektivtreffen ist vor dem Israel-Jugendaustauch

Starkes Team: Evelin die wohl beste Gastgeberin der Welt und Carlottaaa, Vale, John und bruegg vom Frierock Kollektiv in völkerverbindener Tracht. Entstanden im Oktober 2018 in Haifa/ Kiryat Yam.

Vorgestern saßen wir noch in großer Runde und diskutierten über das Frierock Festival irgendwann im August – heute planten wir den Israeljugendaustauch und es ging in die finale Telefonkonferenz.

Kurz zur Erinnerung, gemeinsam mit dem AWO Ortsverein Friesack e. V. oder besser, mit Liane, haben wir bereits seit 2017 diesen Austausch geplant. Im Oktober 2018 war es dann endlich soweit, mit 13 Kids machten sich vier Frierocker für zehn Tage auf nach Israel. Haifa, Tel Aviv, Jerusalem, das Tote Meer, Yad Vaschem, die Klagemauer…ja und sogar die Notaufnahme von Jerusalem durften wir besichtigen. Daneben nahmen die Kids für drei Tage am israelischen Schulunterricht teil. Es ist schon verrückt was eine vermeintliche Festivalfeiergesellschaft so alles auf die Beine stellen kann. Der Aufwand für ein solches Projekt ist nämlich immenz – vor allem, wenn man das alles ehrenamtlich stemmt, von Fördergelder akquirieren bis hin zum Urlaub “opfern”. Vielleicht kommen wir in einen unserer nächsten Beiträge dazu, zu berichten wie unser Kollektiv funktioniert und was leistet.

…weiter im Text, diesen Donnerstag trifft nun die israelische Delegationen in Deutschland ein und wird eine Woche unseren Alltag kennen lernen. Zunächst im schönen Havelland und im zweiten Teil, Berlin und Potsdam.

Kollektivtreffen April

Am 6. April traf sich die Frierockbande bei schönstem Wetter zum zweiten Gesamttreffen 2019. Neben feinstem Bierchen und leckerem Kuchen, haben wir uns kurz vorm Sommer zu zentralen Themen der unterschiedlichsten Arbeitsgruppen ausgetauscht. Das wichtigste in Kürze – wir sind cool drauf und mögen uns immer noch 😉 Das diesjährige Line-up steht und wurde dem Kollektiv präsentiert, organisatorisch sind wir gut aufgestellt und haben die Todos verteilt. Kleine Herausforderung, ein Großteil tingelt vier Wochen vorm Frierock kurz nach N.Y. und in die Rocky Mountains zum Vorbereitungsteambuilding und kommen à la minute wieder. Läuft schon wieder supidupi…